StartseitePresseaussendungenPresseausweisPresseklubAdressenTermine

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

50 Prozent der Bewerber sind über klassische Inserate nur schwer erreichbarVideo im Artikel!
Feivel's Premium Gin
ccK und Friedrich neu im Web
mehr...









Aktuelle Highlights

 
Pressemitteilungen
Aktuelles  11.01.2015 (Archiv)

3D-Scan für Geheimagenten

Während die Dreharbeiten zum neuen James-Bond-Streifen 'Spectre' derzeit in Österreich auf Hochtouren laufen, arbeiten Forscher des Harbin Institute of Technology (HIT) in China an einer vielversprechenden neuen Technik für echte Spione.

Die neue Technologie setzt im Kern auf ein neues Scan-Verfahren, das es ermöglicht, mithilfe eines einfachen Blicks durch ein Schlüsselloch den gesamten hinter der Tür liegenden Raum detailgetreu zu erfassen und dreidimensional darzustellen. Hierbei kommt eine Kamera zum Einsatz, die mittels Femtosekunden-Laser ultrakurze Lichtimpulse ausstößt und wieder einfängt, um auch nicht sichtbare Objekte zu rekonstruieren.

'Die Idee ähnelt der Funktionsweise eines Echolots, das etwa Wale oder Fledermäuse verwenden', erklärt Andreas Voß, Leiter des Geschäftsbereiches Laserphysik und Optik am Institut für Strahlwerkzeuge der Universität Stuttgart, gegenüber pressetext. Theoretisch sei das Prinzip hochinteressant. 'Praktisch sind jedoch noch einige große Probleme zu lösen.' Für eine Umsetzung unter realistischen Bedingungen werde beispielsweise ein besonders leistungsfähiger Ultrakurzpuls-Laser benötigt. 'Zudem braucht man eine extrem leistungsstarke, zeitauflösende Kamera', ergänzt Voß.

Werkzeuge für Agenten?

Seiner persönlichen Einschätzung zufolge wird es jedenfalls noch 'viele Entwicklungsjahre' brauchen, bis sich diese Technologie tatsächlich praktisch gut nutzen lässt. 'In den nächsten Jahrzehnten wird man damit wohl noch nicht in jedes Privathaus hineinsehen können. Dass man mit einem derartigen Gerät eines Tages erkennen kann, ob sich eine Person in einem Raum befindet oder nicht, scheint jedoch zumindest denkbar - und wäre, etwa aus militärischer Sicht, sicher interessant', so Voß.

Dass die Geheimagenten von CIA, MI6 und Co schon bald auf eine neue Schlüsselloch-Kamera als Hichtech-Gadget zurückgreifen können, um einfach und schnell versperrte Räume auszuspionieren, ist tatsächlich eher unwahrscheinlich. Die entsprechende Entwicklung, die aktuell von Projektleiter Chenfei Jin und seinem Team in China vorgestellt worden ist, befindet sich nämlich erst in einer frühen Testphase.

Zumindest ist es aber in Experimenten geglückt, die Position und Form von drei verschiedenen versteckten Objekten im Raum korrekt zu berechnen und darzustellen. Hierfür wurde ein spezieller Laser durch ein zwei Zentimeter großes Loch in der Wand geschickt. Das ausgesandte Licht prallt dabei von der gegenüberliegenden Wand ab und wird so durch den ganzen Raum geschickt, um schließlich wieder bei der Lichtdiode der Kamera zu landen.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Spionage #3D #Scanner #Forschung


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
3D-Projekte im Browser zeichnen
Ein dreidimensionales CAD-Programm zu erlernen kann aufwändig sein, doch der CAD-Pionier Autodesk hat mit...

3D mit Laser und Blase
Forscher der japanischen Utsunomiya University haben ein neues Hightech-Display entwickelt, das 3D-Bilde...

Virtuelle Reisen
Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per le Tecnologie Applicate ai Beni Culturali hat...

Bedienung, nicht Berührung
Computer der Zukunft könnten mehr wie im Science Fiction-Film als wie heute bedient werden. Die Forschung...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv



 
 

 


Datenschutz bei Facebook-Seiten



Porto 2018



McLaren 600 LT



Lederhexe



Oldtimerauktion Vösendorf



grlz Magazin 13



Furtner live


Cabrio und US-Cars

Aktuell aus den Magazinen:
 Leistungsschutzrecht kommt so nicht EU-Parlament stimmt gegen Urheberrechtsreform
 Teure Google Maps Wer Landkarten auf Websites einsetzt, muss zahlen.
 IGTV statt Youtube Videos im Hochformat produzieren...
 Halteverbot, ausgenommen Stromer Elektroautos bekommen mehr Platz
 WM 2018 Sticker Jetzt Pickerl kostenlos tauschen...

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net